Eisschlag

Chronologie des Eisschlags am Windrad auf dem Lichtenberg
Zusammengestellt  von Günter

4 / 2014
WEA geht in Probebetrieb

11 / 1014
offizielle Inbetriebnahme

Herbst/Winter 2014/2015 – erste Beobachtungen von Eisbildung und Eisschlag, ab Januar werden auch Fotos und andere Belege gesammelt

11.01.2015
ein Fußgänger wird von einem Eisstück getroffen

17.02.2015
Anzeige beim Gewerbeaufsichtsamt Göttingen

4.03.2015
Vorlage von A 4 großen Eisstücken im Wirtschafts- und Entwicklungsausschuss der Stadt Uslar incl. schriftlicher Aufforderung an Herrn Bürgermeister Bauer und den Landkreis Northeim aktiv zu werden

5.03.2015
Stadtverwaltung fordert LK zum Handeln auf (eMail von Herrn Mohr (Stadtverwaltung) an Herrn Goldbach (Landkreis Northeim))

9.03.2015
Dienstaufsichtsbeschwerde gegen H. Goldbach (Landkreis Northeim)…wird am 1.4. zurückgewiesen

19.03.2015
schriftl. Erklärung des Landkreis Northeim / stellv. Landrat Heuer : kein Auflagenverstoss !

30.03.2015
Fachaufsichtsbeschwerde gegen LK beim Umweltministerium ( MU ) Hannover

22.10.15
MU / Herr Schrader teilt mit, dass das Sozialministerium an der Bearbeitung beteiligt wird

Oktober 2015
zahlreiche eMail / Telefonkontakte zum Sozialministerium / Herrn Winkler

21.01.2016
Umweltminister Wenzel sichert in einem persönlichen Gespräch zu, sich dieserSache anzunehmen …. es bleibt bei dieser Zusage …

9.02.2016
Mitteilung MU / Herr Dyes …. Herr. Schnitzler wird zu gegebener Zeit zu seiner Eingabe eine Antort erhalten …

23.11.2016
Umweltministerium und Sozialministerium werden aufgefordert bis zum 1.12.2016 eine Stellungnahme zum Ergebnis der Fachaufsichtsbeschwerde abzugeben. Ansonsten erfolge eine Anzeige wegen Untätigkeit. Der Eingang des Schreibens wurde zwischenzeitlich bestätigt.

2.12.16
Mitteilung MU / Herr Schrader: Nach umfangreichen Gesprächen mit LK Nom, LK Gö , enercon wird bis zum 9.12. ein abschließendes Gespräch zwischen Umwelt – und Sozialministerium stattfinden und dann in der Sache entschieden.

22.12.16 …. also nach 20 Monaten und 22 Tagen : Stellungnahme des Umweltministeriums:

Kurz gefasst ( Details siehe Kopie Stellungnahme unten ! )
 Dem LK Northeim ist fachaufsichtlich nichts vorzuwerfen.
Nach dem Stand der Technik und der derzeitigen Rechtslage ist kein Einschreiten der Bauaufsicht erforderlich „ …da keine konkrete Gefahr und keine öffentliche Gefährdung bestand …“ Dem durchaus erkannten und beschriebenen „Restrisiko“ wird mit dem Aufstellen von Warnschildern in ausreichendem Maße Rechnung getragen.

 

 

 

 

E-Mail senden (home[at]bi-lebenswerte-lichtenbergsdoerfer.de)